fünfkommasechs.de hat H-Kennzeichen!

Wenn Ihr uns früher hier besucht und geduldig auf den Seitenaufbau gewartet habt, dann mußtet Ihr den Eindruck gewinnen, daß fünfkommasechs.de auch auf einem Webserver „der Achtziger Jahre“ lief. So ganz falsch hättet ihr damit gar nicht gelegen: ein Großteil der Site wurden von einem zehn Jahre alten System (1,8 GHz / 1GB RAM) gespeist. Anders betrachtet: aktuelle Smartphones sind teils doppelt so schnell wie das, was hier zuletzt hunderte Leser am Tag versorgen mußte. Damit ist nun Schluß!

fünfkommasechs.de mit neuem Design

Durchstarten mit neuem Design

Irgendwann im letzten Frühjahr meldete sich ein langjähriger Leser aus Stuttgart, dem das wohl auch auf die Nerven ging, und machte uns im Namen seines Arbeitgebers ein Angebot, das wir nicht ausschlagen konnten. Das war beinahe so, als würde uns die Mercedes-Klassikabteilung anbieten, daß wir unsere S-Klassen fortan gerne auch bei ihnen unterstellen und obendrein kostenfrei gewartet kriegen könnten. Nach ein paar Tagen Bedenkzeit war unsere Antwort klar.

Wir hatten ja schon einmal vor rund drei Jahren eine große „Modellpflege“ an dieser Seite vollzogen. Für den Umzug bot sich das wieder an. Diesmal sollte es bei der Überarbeitung aber nicht bloß um die Karosserie, sondern vor allem um Interieur und Technik gehen. Hinsichtlich der „Usability“ half uns dabei unser Freund und Herrenfahrerkollege Felix „Dunkelblau“ Kühn auf die Sprünge, seines Zeichens gelernter Informationsarchitekt, der uns in seiner spärlichen Freizeit nach Pflege seines eigenen Klassikfuhrparks auch noch bei der Entwirrung des alten Bedienkonzeptes und der Knüpfung einer neuen Organisationsstruktur behilflich war. Trotzdem sollte auch die Optik eigenständig und markant bleiben, was hier und da zu Kompromissen geführt hat — das sei vor allem zur Ehrenrettung des Herrn Kühn gesagt.

Johannes alias Herr Fünfkommasechs hatte sich in der Gestaltung bislang ja am aktuellen Corporate Design von Mercedes-Benz orientiert, das es in seinen Grundzügen wie etwa der Hausschriftart „Corporate A“ schon seit den letzten Produktionsjahren des W126 gibt. Nun war eine gute Gelegenheit für einen Tapetenwechsel. Auch wenn es auf den ersten Blick gar nicht so scheint, sind wir bei der „Lookfindung“, wie es im Werberdeutsch heißt, weiterhin unterwegs in der Corporate-Design-Welt von Daimler, oder präziser: von Daimler-Benz.

Das neue fünfkommasechs.de orientiert sich nämlich in Auszügen an den Print-Layouts und der allgemeinen Typographie der Daimler-Benz AG von Ende der Siebziger und Anfang der Achtziger Jahre. Serifenlose Schriften, großzügigere Seitenräume und ein Hauch Patina, um dem Klassikanspruch dieser Website zu betonen.
Klar, daß da auch mal alte Technikmatritzen im Hintergrund hervorluken, auf die unsere Beiträge mit Klebestreifen befestigt sind. Der 126er ist schließlich in aller erster Linie ein Technikwunder seiner Zeit, ein Ingenieurkunstwerk vom Reißbrett, was wir auch „haptisch“ (werberdeutsch) nachvollziehen wollten.

Das stahlgrau der Mercedes-Benz AG der Neunziger, das auch einen Übergang zwischen 126 und 140 herstellt, ist der warmen Patina der Daimler-Benz AG der Siebziger Jahre gewichen. Vom „Look & Feel“ (wieder so ein Begriff aus dem Werberdeutsch) her schlagen wir eine Brücke zwischen 126er und der ersten offiziellen S-Klasse W116. Kurzum: fünfkommasechs.de hat H-Kennzeichen!

5komma6 Logo

Einen neuen Logo-Schriftzug haben wir auch, sogar mit Tacho. Die Nadel zeigt klar auf 126, wird aber immer wieder mal richtung 116 oder 109, oder auch nach oben über 140 und 220 hinaus bis in die Gegenwart und Zukunft ausschlagen. In 2013, dem Jahr der neuen S-Klasse, wird das thematisch öfters mal passieren. Denn wenn ein neuer Sproß in die S-Klasse-Ahnenreihe hineingeboren wird, dann interessiert uns das natürlich. Und es gibt beim neuen W222 viel Erbgut unseres 126ers und der anderen S-Klassiker zu entdecken.

Aber natürlich schielen wir nicht nur hin und wieder auf Vorgänger und Nachfolger, sondern weiterhin auch auf die anderen Modellreihen, die es parallel zum 126er gegeben hat, z.B. 107, 129, 123, 124 oder auch 201er. Langweilig wird es jedenfalls nicht.

Nun ist so eine über die Jahre gewachsene und auch verwachsene Website nicht an drei Nachmittagen umgetopft. Wir und insbesondere der Herr Dreikommanull sind schon seit Wochen und auch immer noch dabei. Vor allem von den älteren Artikeln haben wir hier zunächst nur eine Auswahl mitgebracht. Dennoch dürftet Ihr nun mehr davon wiederentdecken können, denn im Gegensatz zu früher läßt es sich hier leichter zurückblättern – und eine funktionierende Suchfunktion haben wir endlich auch wieder!

Wir nutzen den Umzug auch, um die älteren Inhalte auf den aktuellen Stand zu bringen und mit bislang unveröffentlichtem Material zu erweitern. Das betrifft vor allem den ohnehin schon gewaltigen Technikbereich des Herrn Christiansen. Der sucht stetig nach neuem Material, das er bisweilen exklusiv für diese Website aus den Katakomben des Daimler-Archivs zu Tage fördert. In den kommenden Monaten wird dabei auch wieder viel Neues weil bislang Unbekanntes hier zu sehen sein.

Der experimentelle Bereich „Gemeinschaft“ ist leider nicht mit umgezogen. Die verbesserte Anbindung an Facebook macht ihn unserer Meinung nach obsolet

Ein älterer Bereich ist jedoch nicht mit umgezogen, und die meisten werden ihn auch nicht vermissen – so sie denn von seiner Existenz überhaupt Notiz genommen hatten. Die „Gemeinschaft“ mußte dran glauben, denn sie war immer nur ein Experiment, das mit unseren bescheidenen Mitteln soft- und hardwareseitig nicht so implementiert werden konnte, wie wir es uns vorgestellt hatten.
Löblicherweise hinderte das einige Dutzend von Euch nicht daran, den Community-Bereich fleißig zu nutzen und hunderte schöner Bilder und Videos in den Gemeinschaftsbereich hochzuladen, wo sie aber bis heute kaum zur Geltung kamen. Wir mußten einsehen: wozu ein Facebook auf fünfkommasechs.de, wenn es das richtige Facebook gibt?

Unter der URL www.facebook.com/fuenfkommasechs könnt Ihr uns für tägliche Updates abonnieren

Dort hat unsere Seite mittlerweile einen Freundeskreis im reichlich vierstelligen Bereich. Es gibt es oft täglich mehrere Updates und Ihr seid herzlich eingeladen, kräftig mitzumischen. Facebook ist auch Teil dieser Website, so sind zum Beispielsind die Kommentarfunktionen damit synchronisiert – das nur zu Eurer Info.

Nun hoffen wir, daß Euch das neue Design gefällt, Ihr den schnellen Schwabenserver aus vollen Zügen genießen könnt und gelegentlich auch noch Verständnis dafür habt, wenn ihr hier und da noch auf einen weißen Fleck in Inhalt oder Layout stoßen solltet. Gerne könnt Ihr auch schon direkt hier unterhalb des Artikels kommentieren, wenn Ihr Fragen zur neuen Seitengestaltung oder auch Kritikpunkte habt.

Viel Spaß auf dem neuen fünfkommasechs.de, der S-Klasse unter den Altmercedes-Webseiten!

Fotos: ©fuenfkommasechs.de

Kommentare