Der neue Baby-Benz ist da: die neue C-Klasse von Mercedes! W205

Alle Jahre wieder kommt das Christkind, nicht nur das es in gut einer Woche in der Tat schon wieder soweit und damit Weihnachten ist, nein auch die Mercedes-Kompaktklasse erneuert sich alle Jahre wieder und zwar jetzt.

  • Baureihe 201 – 1982 bis 1993
  • Baureihe 202 – 1993 bis 2000
  • Baureihe 203 – 2000 bis 2007
  • Baureihe 204 – 2007 bis 2014
  • Baureihe 205 – 2014 bis …

Wenn man bedenkt was im November 1982 für ein Aufschrei durch die Weltpresse ging und auch Thema Nummer Eins an den Stammtischen war seinerzeit der schnell auf Baby-Benz getaufte Kompaktwagen aus Stuttgart.
Wer sich jetzt am Begriff Kompaktwagen stören sollte, es ist hier in der Tat die korrekte Bezeichnung! Fahrzeuge wie ein Audi 80, BMW 3er und eben der Typ 190/190E galten gemeinhin als Kompaktwagen. Ausschlaggebend war natürlich auch die Fahrzeuglänge die damals bei deutlich unter 4,5 Meter lag, ein Maß das heute keines dieser Fahrzeuge bzw. ihre Nachfolge-Baureihen erfüllen.

Und doch kann man eines ganz deutlich sagen: Mercedes fängt mit C an.

Das liegt nicht nur am Heckantrieb und der genialen Raumlenker-Hinterachse die seinerzeit mit dem 190er (der quasi ersten C-Klasse) serienmässig eingeführt wurde und von jedem Mitbewerberfahrzeug seither eifrig kopiert wird, nein es liegt vor allem am Stern auf der Haube – immer wieder gerne genommen für einen handfesten Zwist im Lager der Mercedes-Fahrer.
Der eine mag den sportlichen SL-Kühlergrill lieber, der andere schwört auf den klassischen Limousinengrill mit erhabenem Stern auf der Haube (der übrigens durchaus in die Liste der serienmässigen Fahrhilfen aufgenommen werden dürfte – liebes Mercedes Marketing-Team!), denn erleichtert er doch das pilotieren des Fahrzeugs in engen Gassen ungemein.

Doch zunächst noch eine Brise Historie! Niemand hätte es gedacht (auch nicht die Herren die maßgeblich an der Konstruktion und Planung der BR 201 beteiligt waren), doch als im Februar 1993 der letzte Wagen vom Band rollte – ein silberner 190E 2.6 – da waren es sagenhafte 1.879.629 Einheiten die man an den Mann oder die Frau gebracht hatte. Ein voller Erfolg also!
Vielleicht half ein wenig der Umstand das man ihn in Stuttgart immer auch in kaufentscheidenden Bereichen mit der seinerzeit gerade 2,5 Jahre alten S-Klasse verglich – ganz so wie ich es derzeit schon mit der BR 205 mache. Der Kompakt-Mercedes ist eben immer auch eine Mini S-Klasse gewesen, bis auf die BR 204 kann diese Gene auch niemand davon weisen, zu offensichtlich sind sie!
Die Baureihe 202 wurde von Mai 1993 bis  Mai 2000 genau 1.626.383 mal produziert (869.703 aus Sindelfinger Produktion und 756.680 aus Bremer Produktion).
Darauf folgte die Baureihe 203 die parallel mit den letzten 202ern ab März 2000 die Produktionsbänder beherrschte – immerhin gut 1,5 Millionen Einheiten wurden verkauft und zeugt vom steten Erfolg der kompakten Mercedes-Modelle und das obwohl ab 1998 auch erstmals Konkurrenz im eigenen Haus mit der ersten A-Klasse vorherrschte!
Im Frühjahr 2007 dann übernahm die Baureihe  204 das Kommando und sollte für einen Produktionsrekord in diesem Segment sorgen der seinesgleichen sucht. Wenn Ende Januar die Produktion der letzten 204er endet, dann stehen über 2,4 Millionen Einheiten auf dem Zähler und machen sie damit zur volumenstärksten Baureihe von Mercedes.

Kein Wunder also, dass das Motto bei der Entwicklung der Baureihe W205 “klotzen, nicht kleckern” hieß. Der Wagen wurde parallel zur neuen S-Klasse W222 entwickelt und dies eben zu einer Zeit als der Wahlspruch ganz oben auf der Agenda hieß “Das Beste oder Nichts!“.

So gibt es erstmals in dieser Fahrzeugklasse eine selbstragende Luftfederung rundum! (manch Mitbewerber aus einer Landeshauptstadt kann noch nicht einmal für sein Luxus-Oberklassemodell so etwas anbieten)
Das AIRMATIC Agilitäts-Paket beinhaltet ebenfalls den Fahrerlebnisschalter (AGILITY SELECT Schalter) mit dem man nicht nur Motoransprechmoment (Fahrpedal-Kennlinie) und das Schaltprogramm des Automatikgetriebes beeinflussen kann, sondern auch die elektronische Servolenkung sowie eben die Luftfederung. Fünf Stufen stehen für das Fahrwerk zur Auswahl – ein Traum.

Auch bei der neuen C-Klasse wird der Kunde vor die Wahl gestellt ob er lieber den Zentralstern im sportlichen SL-Kühlergrill haben möchte (erstmals mit der BR 204 in der Linie Avantgarde bei einer Limousine angeboten) oder doch lieber das klassische Mercedes Limousinengesicht spazieren fahren möchte.

Die Frage die eigentlich keine ist!

Den Stern auf der Motorhaube, gepaart mit einem schönen großen Kühlergrill der genauso erhaben wie früher (vor den 1990er Jahren) daherkommt, kann man nur in der Ausstattungslinie EXCLUSIVE spazieren fahren. Also weg vom Image der Einstieger-Optik, so ist der Stern auf der Haube ganz klar mit dem Premiumgefühl der Sonderausführung gekoppelt.
Eigentlich eine gute Idee – die Zukunft wird zeigen wie es die Kunden auffassen.
Mit Sicherheit wird der Hauptanteil der C-Klasse (wieder) mit Zentralstern die Straßen bereichern. Früher war das Argument das ohnehin alle Kunden lieber den Stern im Kühlergrill haben wollen, statt oben darauf thronend. Doch das war eher ein reines Aushilfs-Argument, denn es ist logisch, wenn der Stern auf der Haube bei den höchsten beiden Varianten Avantgarde und AMG Line entfällt, das er zwangsläufig auch eine daraus resultierend geringere Verbreitung im Markt hat, denn viele Kunden wollen das Beste (oder eben Nichts) und das war bisher die Linie Avantgarde oder höher.

Elegance wird es fortan nicht mehr geben und nach 20 Jahren zu Grabe getragen, Avantgarde ist die Linie oberhalb der Serienausführung. Die Linie Exclusiv stellt die Spitze dar und wird lediglich (traditionell bedingt) von der Ausführung AMG Line übertrumpft. Die Karten sind also neu gemischt für den Zentralstern versus Haubenstern. Gut so!

Für mich steht klar fest – nur EXCLUSIV kommt in Frage – allenfalls bei der Ausführung AMG Line könnte man über den Zentralstern diskutieren. Die Basisausführung und die Linie Avantgarde sind für mich indiskutabel und ziehen meine Interesse ganz sicher nicht auf sich. Aber: alles Geschmackssache.

Doch kommen wir lieber zu den wahren Werten der neuen C-Klasse, der Mini S-Klasse von Mercedes. Man kann diese neue Baureihe durchaus als Geschenk an die Kundschaft verstehen, wenn auch als durchaus teuer zu bezahlendes. Eine Stimme aus dem Hause Mercedes sagte vor kurzem, das man mit der BR 205 im Interieur eine ganze Generation übersprungen hätte. Und in der Tat, bei der ersten Platznahme im hohen C (für den Bericht bitte hier klicken) konnte man spüren und sehen, dass das hier eher E-Klasse (oder noch besser) ist als bloss C-Klasse. Aus diesem Grund hat die Presseabteilung wohl auch das Wortspiel im Slogan formuliert.

UPGRADE INSIDE heißt es da, von der Economy- in die Business-Klasse, ganz getreu der höheren Anmutung die man als Flugreisender kennt, wenn man bereits Berührung mit beiden Klassen oberhalb der Wolken hatte.
Der Bildschirm ist in der neuen C-Klasse serienmässig in 7 Zoll (17,78cm) gehalten und durch das Audio 20CD angesteuert, bei SA COMAND Online ist der Bildschirm 8,4 Zoll groß (21,33cm) und durch mattiertes Echtglas verkleidet! Man kann jetzt (wieder) diskutieren ob diese Lösung gut oder schlecht ist – für meinen Teil finde ich die Lösung gelungen, denn a) benötigt man den Bildschirm ohnehin dauernd und b) erspart man sich so ein voluminöses Armaturenbrett wie es z.B. im W204 MOPF oder W212 der Fall ist, dann lieber so! (der kommende CLS MOPF erhält den Schirm im Übrigen ganz genauso integriert)
Erstmals kann der Kunde völlig frei die Innenraumlinie wählen, also unabhängig von der Aussenlinie. Das eröffnet völlig neue Dimensionen und mir (als zukünftigen Käufer eines W205) die Möglichkeit einen EXCLUSIVE mit AMG Line (im Innern) zu kreuzen – besser geht es kaum.
Wenn man jetzt noch die Option des klassischen Limousinengrills mit Stern auf der Haube für den Ende 2014 erscheinenden AMG-Ableger C63 wählen kann, dann ist (meine) Welt fast perfekt. Wir werden es sehen!

Zum Start der neuen C-Klasse der heute erfolgt, werden folgende Motorisierungen angeboten:

  • C180 (205.040)
  • C200 (205.042)
  • C220 BlueTEC Diesel (205.004)

Später – vermutlich mit der Präsentation des neuen T-Modells (S205) auf Basis der C-Klasse im März 2014 in Genf – werden einige Motoren nachgeschoben und runden das Portfolio der C-Klasse nach oben und unten hin ab.

  • C180 ECO-Edition (BlueEFFICIENCY)
  • C220 BlueTEC ECO-Edition (BlueEFFICIENCY) Diesel (205.003)
  • C250 BlueTEC Diesel (205.008)
  • C250 (205.045)
  • C250 SPORT
  • C350 BlueTEC Diesel
  • C400
  • C63 AMG
  • C300 Plug-In HYBRID
  • C300 BlueTEC HYBRID Diesel

Mehr zu den einzelnen Ausstattungen gibt es in unserem großen Report zur C-Klasse KLICK und natürlich auf www.Mercedes-Benz.de

Michael Schuhmacher durfte bereits ein paar Runden mit einem Erprobungsträger der neuen C-Klasse in Sindelfingen abspulen, seine Eindrücke hier im Video:

Beim Händler steht die neue C-Klasse am 15.März 2014, doch noch davor werden wir euch von der Fahrveranstaltung mit Fotos und Videos zahlreiche Eindrücke von der neuen C-Klasse und aber auch den diversen Vorgängern liefern. Seid gespannt, so wie wir es sind!

Fotos: ©Daimler AG

Kommentare