“Der SEC der Neuzeit” – das neue S-Klasse Coupé ist da (C217)

Durchschnittlich gut alle siebeneinhalb Jahre passiert in der Automobilwelt seit den frühen 1950er Jahren etwas besonderes, Mercedes stellt sein neues “Grande Coupé” vor – heute ist es wieder einmal soweit.
Seit der IAA im vergangenen September war klar, dass der neue große Zweitürer aus Stuttgart nicht mehr auf die Bezeichnung >CL< hören würde, leider jedoch ebenfalls nicht auf >SEC< so wie wir es uns insgeheim gewünscht hätten. Erwähnenswert hierbei wäre sicherlich das Problem gewesen, das es eben auch schon viele Jahre keinen SE und SEL mehr gibt, nur die wenigsten kennen heute noch die Bezeichnung SEC und deren wahre Bedeutung.

Das neue große Coupé heißt demnach wieder >S-Klasse Coupé<, so wie es sich gehört und wie es von 1981 bis 1995 der Fall war!
Zudem trägt der neue Typ S500 Coupé seinen Schriftzug (sofern er nicht vom Käufer abbestellt wurde) erstmals seit den 1950er Jahren wieder mittig unter dem Heckdeckelstern – auf den zweiten Blick ein wirklich schönes Retro-Stilmerkmal.

Das neue große Coupé kommt mit einem wahren Feuerwerk an weiteren Innovationen und bisher nicht gekanntem Luxus auf den Markt – apropos: die Markteinführung ist für Mitte Juni 2014 avisiert.

U.a. sind bei diesen neuen Innovationen die Kurvenneigefunktion der Magic Body Control erwähnenswert. Ein System das auf dem ABC Fahrwerk aufbaut und die bereits bekannte Erweiterung Road Surface Scan aus der S-Klasse W222 übernimmt. Neuerdings jedoch um die spektakuläre Ergänzung “Carving” erweitert. Das Fahrzeug kann sich mit Hilfe dieses Systems aktiv in die Kurve legen, ähnlich wie es ein Skifahrer oder Motorradfahrer machen würde. Ziel und Zweck dieses Systems ist eine Komfortsteigerung für die Insassen, die so eine Kurvenfahrt bequemer als bisher erleben sollen – bleibt abzuwarten! Eine aktive Sicherheitssteigerung – auch wenn Mercedes dies nicht erwähnen möchte – wird von dieser Funktion definitiv ebenfalls ausgehen.

 

Erstmals präsentiert wurde diese Erfindung von Mercedes bereits im Jahr  2001 im Forschungswagen F400 Carving, KLICK

 

 

 

In Sachen Stilistik fährt das neue S-Klasse Coupé volle Geschütze auf, aber keine Sorge, wie man sieht ist er nicht überzeichnet, gleichzeitig aber doch spürbar ruhiger als das Concept Car, welches in den vergangenen Monaten sämtliche Automessen der Welt bereist hatte.
Der Kühlergrill ist in der Serienversion weniger stark geneigt (nimmt die übertriebene Aggressivität) und auch die Haube ist noch schöner geworden – auch wenn es bei einem Concept Car vs. Serienfahrzeug meist genau umgekehrt ist. Für einen detaillierteren Blick auf die Studie geht es hier entlang, KLICK

Das Conceptcar haben wir bereits auf der IAA von Innen und Außen ausführlich beleuchtet und sogar auf den Kopf gestellt, KLICK

Es handelt sich beim neuen Coupé um eine sanfte Evolution und zugleich leichte Reminiszenz an den Urvater der Coupé-Kultur bei Mercedes, die definitiv in der Baureihe W111 aus den 1960er Jahren zu finden sein dürfte (wenn nicht sogar schon in den Modellen der 1950er Jahre). Die Heckscheibenkontur des W111 Coupés zieht sich seither wie ein roter Faden durch das Portfolio der großen Coupés mit dem Stern im Kühlergrill.

Bereits vor einigen Monaten hatten wir hier einen Überblick über sämtliche großen Coupés von Mercedes zusammengestellt, KLICK

Natürlich gibt es hier im neuen Coupé auch ein paar glamouröse Extras die mehr dem asiatischen Markt geschuldet sein dürften, jedoch glücklicherweise keinesfalls hoffnungslos kitschig wirken oder gar übertrieben sind. Fraglich bleibt jedoch ob man es wirklich benötigt – die Rede ist hier z.B. von der SA “Swarovski-Scheinwerfer” bei der je 47 Swarovski das Design in den Bereich von Juwelen katapultieren (was ja mit Einführung des Baby-Benz im Jahre 1982 bereits zum guten Ton bei Daimler-Benz gehörte!). Hierbei übernehmen 17 eckige Kristalle die Illumination des Tagfahrlichts und 30 runde die Funktion des Blinkers. Wir sind skeptisch, aber zugleich gespannt wie es in der Realität aussieht, besonders im Vergleich zum Serien-Scheinwerfer.

Besonders toll ist der scheinbar serienmässige Einsatz des Magic Sky Control Glasdachs, das aus den Roadster-Modellen SLK und SL bekannt sein dürfte. Im neuen S-Klasse Coupé ist das mit 1,32 Quadratmeter wirklich riesige Glaselement , das gut 2/3 des Daches ausmacht (fast 150 Prozent größer als im C216), ein Element das noch mehr zum luftigen und luxuriösen Innenraumgefühl beitragen wird – zumindest so lange bis die stoffbedachte (oder offene) Cabriolet-Variante des schicken Zweitürers als A217 im Jahr 2016 an den Start gehen dürfte.
Wo wir auch schon bei den Inneren Werten wären – Mercedes entwickelt sich mit den Modellen der neuen S- und C-Klasse immer mehr zur Benchmark zurück im Interieur-Design sowie auch der Verarbeitung der durchweg hochwertigen Materialien. Vorläufiger Höhepunkt wird an dieser Stelle definitiv das neue große Coupé sein. Egal ob man es eher sportlich oder elegant mag, beide Interieur Ausprägungen suchen ihres Gleichen im Feld der Mitbewerber!

Mercedes spricht hier von einer avantgardistischen Formensprache und einer Wertanmutung, Manufakturqualität und Haptik auf Höchstmaß. Das gesamte Armaturenbrett ist in Echtleder einpackt worden und wird an seiner Oberseite von einem sehr großen Zierelement überspannt das sich von Tür zu Tür zieht und nicht zuletzt hierdurch eine Art “wrap-around-effect” erzielt. So bezeichnet man das von den Insassen erlebte Gefühl des in Sicherheit geborgen seins.
Die ersten Pressefotos verraten jedenfalls an dieser Stelle schon so viel, als das man den Eindruck erhalten kann ein serienmässiges Showcar vor sich zu haben. Hier macht Mercedes endlich wieder (die verlorenen) Plätze gut die sie in den vergangenen Jahren an manch einen Mitbewerber eingebüßt hatten. Man riecht hier förmlich das Leder und fühlt in Gedanken bereits über die vielen edlen Materialien…also wenn man sich intensiv mit den Fotos beschäftigt.

Ein echtes Mercedes-Coupé erkennt man auch am automatischen Gurtbringer, der seinerzeit erstmals im C126 verbaut wurde und eine Erfindung von Daimler-Benz ist! Ebenso wie auch die rahmenlosen Seitenscheiben und die dadurch fehlende B-Säule das Markenzeichen der “SECs” ist, so selbstverständlich auch beim neuen S500 Coupé.

Last but not least: nicht nur der sportliche Kühlergrill mit Zentralstern ist seit 1972 Markenzeichen der großen Coupés, sondern auch die weiter oben angesprochene Panorama-Heckscheibe die sich ebenfalls im jüngsten Spross wieder findet.
Ein sehr schönes Detail übernimmt der C217 von seinem Großvater dem C126, u.a. deshalb auch von uns gerne als “SEC der Neuzeit” tituliert. Gemeint ist hier die große über die gesamte Wagenbreite laufende Chromleiste oberhalb der ebenfalls sehr breiten Rückleuchten.

Den C217 wird es zunächst nur als S500 Coupé und S500 Coupé 4MATIC geben, weitere Motorisierungen werden folgen. Das ABC-Fahrwerk wird gegen Aufpreis erst ab 1.Q 2015 geliefert werden. Serienmässig gibt es die bekannte und bewährte Luftfederung AIRMATIC.

Für unterschiedliche Geschmäcker stehen auch zwei Ausstattungsvarianten zur Verfügung, einmal die luxuriöse Ausführung und als sportliches Pendant eine AMG Line Variante. Die genauen Bezeichnungen und Ausstattungsumfänge liegen derzeit noch nicht vor.

Zur Markteinführung wird es auch erstmals ein “EDITION1” Modell des großen Zweitürers geben – gehalten z.B. in der neuen AMG Alubeam silber Lackierung.

Wir sind schon gespannt wie ein Flitzebogen und werden den Wagen erstmals in Genf live sehen können – noch mehr brennen wir aber darauf die neuartige Carving-Funktion am eigenen Leib ausprobieren zu dürfen.
Dazu mehr im Mai, dann auch mit ausführlichem Bewegtbild des Herrn Fünfkommasechs.

German engineering at its best!

Kommentare