Die IAA bei Nacht: unser Instagram-Shootout für Mercedes-Benz

Das ärgerliche an Kindheitsträumen ist, daß sie meist erst im Erwachsenenalter wahr werden. Was hat man sich nicht alles gewünscht? Einmal nachts in der Spielwarenabteilung eingeschlossen werden war so ein Traum. Oder Elmo aus der Sesamstraße begegnen. Oder daß das eigene Modellauto plötzlich ganz groß werden würde, so daß man vielleicht damit fahren könnte. Als ich dann über 30 und schon ein großes Kind war, träumte ich davon, einmal in die Vergangenheit zu reisen und zu erleben, wie die alte S-Klasse auf der IAA präsentiert wird…

Tja, all das – und zwar wirklich alles – ist in der Nacht zum vergangenen Montag Realität geworden!

Im Backstage-Bereich der Festhalle: wer hätte gedacht, daß der W111 und der W116 noch einmal auf einer IAA auftreten würden?

Der W116 wurde dem staunenden Publikum präsentiert, ich war fast alleine in der wohl größten Spielwarenabteilung Frankfurts, mein liebstes Modellauto in 1:43 stand 1:1 neben der aktuellen S-Klasse, und sogar die Begegnung mit Elmo wurde wahr!

Eine gewisse Ähnlichkeit des Logos zum fünfkommasechs-Design ist kein Zufall :-)

Doch zunächst einmal die Vorgeschichte: Mercedes-Benz hatte vier seiner eifrigsten Blogger und Fotografen in die Festhalle Frankfurt eingeladen und zum Instagram-Shootout herausgefordert, und zwar für die Zeit von 7 Uhr Sonntagabends bis 7 Uhr Montagmorgens.

Die Aufgabe: jede Stunde ein digitales Polaroid anfertigen, das in der Echtzeit-Galerie unter www.instagram/mercedesbenz von einigen hunderttausend Fans der Marke bis Mittwochnacht per “Like” bewertet werden konnte. Derjenige, dessen maximal 12 Bilder der Nacht summiert die meisten Likes erhielten, dürfe eben jenen Instagram-Kanal von Mercedes-Benz für einen Monat lang in Eigenregie betreuen.

Quadratisch! Praktisch! Gut?

Auch das Außengelände vor der Festhalle hat nächtliche Attraktionen zu bieten

Ich muß schmerzlich feststellen, daß zur wahren Instagraphie eben doch mehr gehört als bloß die Adaption der gewohnten Spiegelreflex-Fotografie an das quadratische Format nebst Vintage-Effekten. Neben einem guten Auge ist eben die Authentizität wohl das wichtigste.

Auch deshalb hielten wir lange Zeit Heike Kaufhold für die Favoritin, die einzige Dame im Bunde der vier Nachteulen. Die bekannte Reisebloggerin (jüngst erst auf SPON gefeatured) dokumentiert ihre Erlebnisse prinzipiell  nur mit dem iPhone und Instagram. Heike beherrscht ihr Handwerk und es verwundert kaum, daß sie das Feld in der Nacht lange anführte.

Teymur Madjderey und meine Wenigkeit waren hingegen mit dem größten Besteck angereist — und am Ende unterlegen. Den Nerv der Community traf Mario-Roman Lambrecht, der ebenfalls mit DSLR fotografierte, aber stilistisch und in der Motivauswahl bei den Instagram-Fans eindeutig die Nase vorn hatte. Den Sieg hat er verdient, auch wenn Teymur und ich die unangefochtenen Übergepäck-Könige des Abends gewesen sein dürften. ;-) Ich hatte im Grunde ähnlich viel Gepäck wie in Toronto dabei, und Teymur obendrein seine portable Blitzanlage.

Shootout-Sieger Mario-Roman-Lambrecht, Mrs. Instagram Heike Kaufhold, Augenmensch und Universalblitz Teymur Madjderey und Johannes “Fünfkommasechs” Schlörb am frühen Montagmorgen nach durchwachter Nacht

Der wirkliche Hauptgewinn für uns alle aber war die Aktion an sich – für den einzigen reinen Markenblogger im Bunde sowieso, nämlich Herrn Fünfkommasechs. Den IAA-Messestand der Daimler AG quasi ganz für sich alleine zu haben, das schrie nach einem filmischen Rundgang! Soviel Zeit mußte sein, egal wie gut die Instagrambilder “performten”.

Backstage mit den Stars der IAA!

Für Moderation und Sachverstand fehlte nur leider Herr Dreikommanull, deshalb mußte sein Fotograf und Filmemacher ausnahmsweise selber ran. Dank GoPro-Kamera kein riesiges Problem, wenn auch die Szenen noch verwackelter sind als ohnehin sonst. Diese verstörende Melange aus belegter Stimme, mühsam unterdrückter Emotion und offensichtlicher Übernächtigung hat aber doch auch ihren Charme, oder?

Wir wünschen viel Spaß auf unserer virtuellen IAA. Das  “Jet Lag” sitzt mir zwar noch immer in den Knochen, denn ich hatte am Montag gleich wieder einen regulären 12-Stunden-Arbeitstag, aber dieser Spaß war es wirklich wert! Falls Ihr es noch bis einschließlich Sonntag einrichten könnt, dann ab nach Frankfurt! Der Messeauftritt von Mercedes-Benz ist – wie eigentlich immer – der wohl eindrucksvollste der Messe.

Noch mehr Lesestoff zu unserer durchwachten Nacht liefert Heike Kaufhold in einem Gastbeitrag auf dem Daimler Blog

Kommentare