Die Mini S-Klasse kommt: eine erste Begegnung mit der neuen C-Klasse W205

Mercedes ist seit einiger Zeit bekannt dafür immer gerne zu neudeutsch “Sneak-Previews” neuer Fahrzeugmodelle einzuladen. So geschehen Anfang der Woche – ich hatte die Gelegenheit die neue C-Klasse erstmals in Realität zu sehen. Oder besser gesagt sie im Darkroom zu erahnen. Es war wieder eine Begegnung der besonderen Art, die die Sinne besonders anspricht. Fast war es wie mit der neuen S-Klasse seinerzeit… wer sich nicht mehr erinnern sollte, der kann es hier nachlesen KLICK

Gut, da war ich also wieder einmal in den ISS-Debeos Studios in Sindelfingen, gegenüber dem größten Werk von Mercedes und durfte ein neues Fahrzeugmodell bewundern. Auch diesmal stand die sinnliche Erfahrung an vorderster Stelle.

UPGRADE INSIDE – die neue C-Klasse

Der Wagen war Außen wieder sehr gut getarnt und leuchtete nur frohlockend mit seinen Standlichtern in LED-Technik in der Dunkelheit des abgeschotteten Raumes – Handy abgeben war obligatorisch! Lediglich der Innenraum war auf nahezu Serienstand, so wurde es mir jedenfalls versichert, keine Tarnung und nur äußert geringe (unauffällige) Abweichungen von der Serie seien zu erwarten. Schließlich waren die drei C-Klasse Modelle frühe Vorserienfahrzeuge!

So ähnlich wie oben zu sehen, sahen die Fahrzeuge aus – zwei mit Zentralstern im Kühlergrill (wie heute schon bei der Avantgarde C-Klasse) und einer mit dem klassischen Limousinen-Kühlergrill. Letzterer, so versicherter mir ein mit der Sache sehr vertrauter Designer, war die Ausgangsbasis für das Design der BR 205, daraus abgeleitet wurde dann das Modell mit Zentralstern. Weshalb die klassische Fahrzeugfront auch viel mehr wie aus einem Guss wirken wird. Man darf sich also freuen!

Apropos: ich muss es ja gestehen, ich habe mich schon vor Monaten in die neue C-Klasse verguckt… die ersten leichter getarnten Testwagen hatten es mir bereits angetan, so dass ich heute bei der Begegnung mit Herzrasen neben meinem zukünftigen Auto stand, erstmals. Doch wie das immer so ist, zunächst muss gespart werden und auch muss die neue C-Klasse erst einmal als Jahreswagen verfügbar sein, bevor Herr Dreikommanull dann zum Herrn Zwokommafünf avanciert. Doch keine Sorge, dem W126 bleibe ich treu!

Den Slogan der neuen C-Klasse habe ich weiter oben bereits hervor gestellt und es ist kein Zweifel vorhanden, Mercedes übertreibt nicht. Die neue C-Klasse ist wie vom anderen Stern. Wirklich eine wahre Mini S-Klasse, nicht nur weil sie mit dem klassischen Kühlergrill fast 1zu1 wie eine geschrumpfte Ausgabe des W222 daherkommt, nein auch weil man sich vieler technischer und konstruktiver Lösungen des neuen Flaggschiffs bedient hat.

So bekommt die neue C-Klasse nicht nur erstmals in diesem Segment (bezogen auch auf alle Mitbewerber-Fahrzeuge) eine Rohkarosserie mit extrem hohem Aluminiumblech- und Alugussanteil, hinzu kommt noch die gesteigerte Anzahl an höherfesten Stählen. Dadurch konnte die BR 205 mal eben starke 100 Kilogramm abspecken im Vergleich zum noch aktuellen Modell. Man geht also wieder in Richtung der Leichtbaufahrzeuge vom Schlage eines 190ers – dem Urvater der heutigen C-Klasse Baureihe.
Wichtige Bauteile der Fahrwerksanbindung werden statt aus schweren und aufwendig zu fertigenden Bauteilen nun mittels Guss-Alubauteilen deutlicher besser an die Karosserie gebunden.

 

Weiteren Anteil an dem besonderen Feeling und der starken Erscheinung der neuen Einstiegslimousine haben Sonderausstattungen wie das Air-Balance Paket mit Ionisierung und Beduftung der Innenraumluft, eine volltragende Luftfederung Airmatic DC, Head-up-Display, Touchfeld-Bedienung etc.pp. – es gab noch nie die Möglichkeit einen kleinen Mercedes mit sämtlichen Ausstattungen des größten Mercedes aufzuwerten. Einzig Magic-Body-Control gibt es nicht, was aber der Sache keinen Abbruch leistet!

C is CLASSY

Hier ein kleiner Auszug aus der Sonderausstattungsliste zur neuen Baureihe 205 – die fuenfkommasechs bereits vorliegt:

B59 Fahrerlebnisschalter (individuelle Fahrprogramme)
B54 Live Traffic Information
246 Analoguhr
253 Heckkollisionswarn- und Schutzsystem
266 Distronic PLUS mit Lenk-Assistent
268 BAS PLUS mit Kreuzungs-Assistent
269 Bremsassistent BAS PLUS
271 PRE-SAFE® Bremse mit aktivem Fußgängerschutz
463 Head-up-Display (HUD)
483 Fahrdynamik-Paket
489 AIRMATIC DC
522 Radio Audio 20 CD mit Touchpad
628 Adaptiver Fernlicht-Assistent Plus
642 LED Intelligent Light System
810 Burmester® Surround-Soundsystem
877 Ambientebeleuchtung

Mittels dem Touchcontroller lassen sich wie bei einem modernen Smartphone alle Funktionen des Comand Online ganz einfach bedienen und steuern, wie es sonst nur über den Dreh-Drück-Steller der Fall gewesen wäre (dieser ist natürlich weiterhin an Bord, für den der lieber damit seine C-Klasse bedient). Ein erster, kurzer Test zeigte das es beeindruckend intuitiv von Statten geht, was für die Bedienung des Comand nicht immer galt.

Das Head-up-Display (HUD) ist farbig und kristallklar ausgelegt, seine Helligkeit und virtuelle Höhe in der (speziellen) Frontscheibe können vom Fahrer eingestellt werden. Ebenso die Informationen. Neben den Pfeildarstellungen des Navigationssystems, werden die aktuell gefahrene Geschwindigkeit und weitere kleine Informationen dargestellt. Auf Wunsch des Fahrers auch der aktuelle Kraftstoffverbrauch und/oder Geschwindigkeitslimitierungen die der Verkehrsschilderkennungs-Assistent erkannt hat. Durchaus eine interessante, aber nicht lebensnotwendige Einrichtung. Dennoch begrüße ich, das Mercedes nun auch diese Idee anbietet!

Am interessantesten finde ich jedoch die Erscheinung und Anmutung des Innenraums – man fühlt sich im ersten Moment wie in einem Showcar und nicht wie in einer (kleinen) C-Klasse. Die Türverkleidung sieht fast aus wie im Conceptcar zum neuen S-Klasse Coupé, welches noch vor wenigen Wochen auf der IAA erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde. Je nach Wunsch des Käufers gibt es erstmals großflächige, gebürstete Alueinlagen die formschöner nicht sein könnten, oder schwarzes mattes Holz mit einer völlig neuen Technik die Maserung hervorzuheben.

 

 

 

 

Materialehrlich!

 

 

 

 

So nennt es der Chef-Stilist Interieur von Daimler, Hartmut Sinkwitz der mir Rede und Antwort stand und sich freute welch Begeisterung die neue C-Klasse bei mir hervorrief. Erstmals in diesem Fahrzeugsegment sind alle Kunststoffteile des Innenraums mit weicher Folie überzogen und haben so nicht nur eine sehr edle Erscheinung, nein zugleich auch einen viel hochwertigeren (weil weicheren) Griff und gleichzeitig wird hiermit noch die Gefahr von leichten Kratzern im Material vermieden, wie es sonst bei dem üblichen “Sprinter-Plastik” der Fall wäre. (die Rede ist vom Hartplastik das gerne im unteren Bereich der Instrumententafel oder der Türverkleidungen zum Einsatz kommt!)

Alleine das Lenkrad ist ein Traum – griffig und wunderschön im Design! (natürlich ganz klar subjektiv, aber ich kann mir nicht besseres für diesen Wagen vorstellen)

Die Mittelkonsole erinnert ein wenig an das große S-Klasse Coupé (welches damals noch CL hieß) der Baureihe 215. Diesmal allerdings zwei Klassen weiter unten und mit einer tollen Ambientebeleuchtung in eine fast schwebende Anmutung verwandelt. Apropos: die Beleuchtung ist frei in der Farbe wählbar. Gelblich, Bläulich und Weiß stehen zur Auswahl – damit beweist Mercedes wieder einmal grundsoliden Geschmack, denn das rosa oder lila der großen S-Klasse war und ist eben doch ein Tribut an den großen Käuferstamm im Nahen Osten und China.

Warum die C-Klasse so unglaublich elegant, sportlich und modern wirkt? Das ist keine große Kunst, sondern liegt einfach an der Tatsache das diesmal die Designstudios für Interieur-Gestaltung in Sindelfingen und Como sehr eng zusammengearbeitet haben und Como oftmals das ein oder andere Wörtchen mitzusprechen hatte. Man sieht es sofort, denn nicht ohne Grund bediente man sich hier dem italienischen Flair. Jeder kennt doch Alessi, Twergi und wie sie alle heißen – tolles Design kommt eben oftmals aus Italien, gerade was Dinge des Wohnbereichs anbelangt.

Die neue C-Klasse wird es erstmals mit einer völlig neuen Lines- und Ausstattungslinien Auswahlmöglichkeit geben. So ist der Käufer in der Lage jede Ausstattungslinie mit dem klassichen Kühlergrill sowie der Variante mit Zentralstern zu kombinieren. Ferner wird die Linie nach der Basisversion (ehemals als CLASSIC bezeichnet) von nun an AVANTGARDE heissen. Die höchste Ausstattungslinie nennt sich EXKLUSIV. Die Variante Elegance wird zu Grabe getragen, 20 Jahre nach ihrer ersten Erscheinung in der C-Klasse W202.

 

Wir werden für euch die neue C-Klasse auf jeden Fall weiter auf dem Weg begleiten, wie sie nach und nach mehr Hüllen verliert und mehr von ihrem schönen Körper preisgibt.

Aus gut unterrichteten Kreisen wissen wir, dass es noch vor Weihnachten der Fall sein wird, und wir erste Fotos erwarten dürfen. Ihre Weltpremiere hat die BR 205 dann Mitte Januar auf der NAIAS in Detroit. Beim Händler steht die neue C-Klasse ab  15. März 2014.
Willkommen Mini S-Klasse!

Kommentare