Die technischen Highlights der neuen Mercedes C-Klasse W205 (VIDEO)

Auch wenn es an der einen oder anderen Stelle durchaus etwas unglaubwürdig erscheinen mag, es ist wirklich real und nicht geschönt oder gar etwas neudeutsch als fake bezeichnet!
Die neue C-Klasse bringt nun definitiv die Oberklasse ins C-Segment, haben schon 190er und die ersten Modelle der C-Klasse immer wieder mit neuen Techniken aufwarten können die es anderswo nicht einmal gegen Aufpreis gab, so legt Generation fünf noch einen drauf.

Über den ersten Fahreindruck berichteten wir hier bereits, KLICK

Was für technische Highlights gibt es denn nun in der neuen C-Klasse werdet Ihr euch fragen und ehrlich gesagt weiß man gar nicht mit was man hier zuerst beginnen soll. Vielleicht nehmen wir deshalb erst einmal das Fahrwerk, denn es ist wohl immer noch der intensivste Eindruck den ein Fahrer von seinem Auto erhält.

Fahrwerk

In der BR 205 wird nun erstmals eine Vier-Lenker Vorderachse in einem Kompakt-Mercedes verbaut und die Radführung vom Dämpferbein entkoppelt bzw. losgelöst (seinerzeit aus Platz-, Gewichts- und Kostengründen im W201 eingeführt).
Dies bringt eine enorme Steigerung des Federungskomforts mit sich, aber auch ein deutlich agileres Handling des Fahrzeugs. Die Vorderachse besteht aus Aluminium und verfügt über durchweg geschmiedete Lenkerarme – trotzdem oder gerade deshalb besitzt sie eine sehr hohe Sturzsteifigkeit.
Laut Mercedes musste der Vorbau 4cm verlängert werden um diese Vorderachse (die fast eine 1zu1 Miniaturausgabe dessen ist, was im W222 verbaut wird) im W205 unterbringen zu können. Doch dies ist unserer Ansicht nach nur die halbe Wahrheit, im Jahr 2017/2018 ist der neue Reihensechszylinder (als Diesel und Beznzin-Variante) zu erwarten.
Wesentliches Merkmal der 4-Lenker Achse ist die untere Lenkerebene, die sich aus Zugstrebe und Federlenker aufspannt. Der oben liegende Dreieckslenker übernimmt weitere Radführungsfunktionen wir z.B. die Momentenabstützung bei Bremsmanövern.

Bei der Hinterachse handelt es sich um die erstmals mit dem 190er eingeführte Raumlenker-Hinterachse, bei der jedes Hinterrad an fünf Lenkern geführt wird. Im Grunde wurde die Achse vom Vorgängertyp BR 204 übernommen, verfügt nun jedoch in den Vier-Zylinder und 4matic Modellen über eine Voll-Aluminiumbauweise und über deutlich vergrößerte vordere Gummilager (im Vergleich zum W204).
Weitere Merkmale die den konsequenten Leichtbau demonstrieren: der Radträger besteht aus geschmiedetem Aluminium, bei den Modellen ohne Airmatic ist der Federlenker einschalig ausgeführt und besteht aus hochfestem, umgeformten Stahlblech. Bei den Varianten mit AIRMATIC besteht der Federlenker aus geschmiedetem Aluminum.

Eine absolute Neuheit ist das Hinterachsgetriebe/Hinterachsmittelstück in Voll-Aluminum Bauweise, dies spart nicht nur deutlich Gewicht ein, sondern ist darüber hinaus auch Dank vier-Pin-Ausgleichsgetriebe Bauweise, optimierter Hypoidverzahnung und Tandem Schrägkugellagern leistungsfähiger als zuvor, ohne dabei mehr Bauraum zu beanspruchen.

Ein wirkliches Highlight ist aber die SA AIRMATIC die nun erstmals in der so genannten Kompaktwagenklasse Einzug halten wird. Praktisch direkt aus der großen S-Klasse übernommen und deshalb ebenfalls als volltragendes Luftfederfahrwerk mit elektrischem Kompressor ausgelegt. Serienmässig verfügt es über das erstmals im W222 eingeführte ADS PLUS Dämpfungssystem das erstmals Zug- und Druckstufe stufenlos verstellen kann, somit also volladaptiv auf den Straßenbelag reagiert.
Seinerzeit wurde die AIRMATIC erstmals Ende 1997 mit der S-Klasse BR 220 eingeführt und mit Einführung der neuen E-Klasse BR 211 um die Funktion “Dual Control” als AIRMATIC DC um eine weitere Ausbaustufe reicher.

Der Kunde kann hier erstmals zwischen vier Stufen wählen – ECO, Comfort, Sport und Sport+. Der Unterschied lässt sich ganz einfach herausfahren – bei unserem Vorserienexemplar (das sind Pressefahrzeuge bei den Fahrvorstellungen in aller Regel immer!) empfand ich >Dreikommanull< die Federung als zu Gummiballartig, der Aufbau wankte manchmal etwas nach – natürlich völlig subjektiv, was man eben so bei ca. 300 gefahrenen Kilometern mitbekommt. Die Einstellung Sport dürfte heutzutage die Standardeinstellung sein, nicht zu hart (Dank eben ADS PLUS) und somit sehr restkomfortabel, dennoch aber seinem Namen entsprechend sportlich, knackig. Die “Kampfstufe” Sport+ verstellt noch einmal das Fahrwerk komplett. Der Wagen vermindert hierbei seine Seitenneigung in sehr schnell gefahrenen Kurven auf ein Minimum, so dass man fast den Eindruck besitzt in einem Wagen mit ABC (ACTIVE BODY CONTROL) unterwegs zu sein. Trotzdem aber poltert das Fahrwerk nicht gleich wenn in einer Kurve mal eine Fahrbahnanregung vorhanden sein sollte.
Für mich gehört dieses Fahrwerk zu den must-haves beim Kauf einer neuen C-Klasse!

Serienmässig verfügt die C-Klasse über ein selektives Dämpfungssystem und Stahlfederung. Aber auch hier kann der Kunde frei unter drei verschiedenen Varianten wählen: SA-Code 485 Standardfahrwerk AGILITY CONTROL mit Komfortabstimmung, SA-Code 486 Sportfahrwerk mit 15mm Tieferlegung oder SA-Code 677 Agility Control Fahrwerk mit Komfortabstimmung ab ebenfalls 15mm Tieferlegung.

Als i-Tüpfelchen darf man die elektronische Servolenkung bezeichnen, serienmässig mit einer Parameterfunktion ausgestatt wird aus ihr bei den Modellen mit AIRMATIC oder AMG Line Paket eine Sportlenkung die frei in zwei Stufen verstellbar ist. Direkter oder indirekter, wobei die indirekte Stufe als Komfort bezeichnet wird und durchaus auch schon als sportlich-direkte Lenkung durchgehen kann.

Den AGILITY SELECT Schalter hatten wir bereits hier einmal genauer betrachtet, KLICK

Abschliessend kann man noch ein Wort über die Bremsanlage verlieren – denn die ist so ebenfalls in keinem Mitbewerberfahrzeug zu finden. Wir haben hier serienmässig Verbundbremsscheiben, wie es sie sonst nur in teuren Sportfahrzeugen gibt. Seit Einführung dieser Technik im Großserienbau mit der neuen S-Klasse, wird es nach und nach auf alle neu eingeführten Baureihen übertragen. Der Vorteil liegt auf der Hand: Gewichtsersparnis (ca. 0,8-1,5KG je nach Dimension pro Bremsscheibe!) und dadurch eben resultierend eine feiner ansprechende Federung (geringere ungefederte Massen) und geringerer Kraftstoffverbrauch.
Alle Varianten unterhalb des C250/C250 BlueTec verfügen über 1-Kolben Faustsättel an der Vorderachse, Bremsscheibendurchmesser 305mm (C180 = 295mm), durchweg innenbelüftet. Für die Modelle darüber (incl. C250) wird an der Vorderachse ein 4-Kolben Festsattel verbaut mit 318mm Bremsscheibendurchmesser – bei SA AMG Line sind es sogar 342mm. An der Hinterachse kommen massive (unbelüftete) Bremsscheiben, ebenfalls in Verbundbauweise, zum Einsatz. Durchweg für alle Modelle mit 300mm Durchmesser und 1-Kolben-Kombifaustsattel (mit integrierter elektrischer Feststellbremse).

360-Grad Kamerasystem

Das 360-Grad Kamerasystem ist an und für sich nichts wirklich neues, aber dennoch nicht weniger beeindruckendes System. Im Video sieht man ganz schnell was das faszinierende an diesem System ist. Man könnte es als Live Satelitenvideo des eigenen Autos bezeichnen, oder Live Google Maps das um einen herum projiziert wird.
Vier Kameras und ein Hochleistungsrechner sind dafür verantwortlich, jeweils mit Weitwinkellinse vorne im Kühlergrill (Zentralsternausführung oberhalb des Sterns, bei Chromgrill unten links neben der Zentralchromstrebe), jeweils unten im Außenspiegelgehäuse und eine im Kofferraumdeckel, geschützt unter einer kleinen Abdeckkappe.

Besser als tausend Worte beschreiben es die Szenen im Video – bei der Darstellung von oben wird aus den vier Kameras ein “virtual viewpoint” errechnet. Der Darstellungsbereich ist hierbei je 3 m vor und hinter dem Fahrzeug sowie 2,5 m seitlich am Boden gemessen.

Einfacher kann man sein Fahrzeug nicht manövrieren – sicherlich ist es auch ein kleines Zugeständnis an die Fahrzeuge der Neuzeit. Spätestens nach dem W123 konnte man nicht mehr jede Fahrzeugecke der Karosserie übersehen. Beim W201 wurde dann das Heck immer höher und kürzer – aerodynamisch wertvoll eben. Aber auch ohne diesen Aspekt ist eine solche “Drohne” die ständig von oben über dem Wagen wacht eine wertvolle Einrichtung.

Airpanel

Das neuartige Airpanel ist eine sichtbare Kühlerverkleidung die große Vorteile bei der Aerodynamik und der Temperatursteuerung des Motors mit sich bringt. Sie ist allerdings nur in der EXCLUSIVE Variante lieferbar und auch nur ohne die wertvolle SA DISTRONIC Plus bzw. das Fahrerassistenzpaket Plus. Somit dürfte die Verbreitung eher gleich Null sein, die Optik sieht durchaus ganz interessant aus, hat aber etwas von einem “Playmobil-Auto”, jedenfalls erinnerst das silberne Plastik daran.

Wie man sieht bringt die neue C-Klasse ein wahres Innovations-Feuerwerk mit sich. Und dabei wurde hier weder die passive Sicherheit noch die Fahrer-Assistenz-Systeme beschrieben. Auch bzgl. des hevorragenden cW-Werts von 0,24-0,27 ist hier nicht die Rede – in Ermangelung ausreichender Fotos und Grafiken. Das Thema Leichtbau haben wir bereits in einem unserer ersten W205 Artikel näher erläutert, KLICK

In wenigen Wochen feiert bereits das T-Modell, der S205, seine Weltpremiere, man darf also weiter gespannt sein.

Kommentare