Unsere Zeitreise ins Jahr 1985: mit den neuen Modellen der S-Klasse unterwegs auf der Teststrecke Friedrichsruhe

Die Neue S-Klasse, ungetarnt, auf der historischen Mercedes-Benz-Teststrecke Friedrichsruhe – nicht weniger hatten wir Euch auf Facebook und im Teaserfilm angekündigt, und das hat in diesen Tagen kurz vor der Vorstellung der Baureihe 222 sicher vieles suggeriert, nicht aber, daß mit der “Neuen S-Klasse” gar nicht die “neue S-Klasse” gemeint war. Häh? Nun ja, man beachte bitte die exakte Schreibweise!

Habt Ihr uns trotzdem noch lieb? Wir bitten herzlichst darum, denn was wir Euch heute hier zeigen, ist ja wohl nicht minder spektakulär, zumindest was die gezeigten Fahrzeuge, aber natürlich auch die männlichen Hauptdarsteller betrifft.

Original-Roadbook der Fahrvorstellung vom Frühherbst ’85 – in echtem Daimler-Deutsch!

Heute gibt es also noch nicht den W222 in voller Pracht zu erleben, über den Herr Kollege Dreikommanull an dieser Stelle ja schon mehrfach verdächtig viel berichten konnte und auch noch berichten wird. Die “Neue S-Klasse” (als Idiom groß geschrieben) war vielmehr eine der gängigsten Bezeichnungen für die Baureihe 126, die auf die “S-Klasse” (W116) folgte und deretwegen man die Baureihe 108/109 nachträglich als “Alte S-Klasse” bezeichnete. Bis hierhin also gar kein Etikettenschwindel, sondern nur eine orthographische Spitzfindigkeit, damit ihr auch bloß unser Video anschaut, für das wir hunderte Liter SuperPlus verbrannt haben.

Unser “achtminütiges Bewegtbild der ungetarnten Neuen S-Klasse” gibt es also tatsächlich. Fast genau ein halbes Jahr ist es nämlich her, daß wir zu fünft mit vier unserer (ungetarnten!) Autos ein gar lustiges Herrenwochenende an historischer Stelle im nördlichen Baden-Württemberg verbrachten und uns dabei selbst mit der Kamera begleiteten. Dieses ist nun der erste Streich daraus. Ihr seht unsere Streckenerkundung auf der “Pressefahrvorstellung anno 1985”. Viel Spaß!

Rund 200 GB an Material von vier verschiedenen Kameras plus Handyvideos wollte gesichtet, geordnet, synchronisiert, geschnitten und mit einem möglichst ergreifenden Fingerschnips-Soundtrack versehen werden

Wie ihr jetzt festgestellt haben dürftet, hat Kamerakind und Nachwuchseditor Johannes sich alle Mühe gegeben, beim Filmen und Schneiden nicht zu zittern, das aber war wohl angesichts der immensen Bedeutsamkeit der Veranstaltung ein nahezu aussichtloses Unterfangen. Und dann ist da ja auch noch die schiere Menge an Material, die drei GoPro-Kameras samt einer DSLR an zwei Tagen plus Nachdreh produzieren können – von den Luftaufnahmen mal ganz zu schweigen, aber das ist ein anderes Thema. Inzwischen steht jedenfalls fest: das werden wohl eher zwei Filme als einer!

Das sind wir der Nachwelt schuldig, die irgendwann wissen wollen wird, wie es denn wirklich war, damals im Jahre 1985, als unerschrockene und verstörend gutaussehende Pressevertreter mit zeitlos eleganten Luxuslimousinen durch den idyllischen Hohenlohekreis gleiten durften, um das Produkt höchster Automobilbaukunst mit allen Sinnen zu genießen und ihre Erfahrungen anschließend in textliche Minnegesänge über eben jene Neue S-Klasse gerinnen ließen.

Allein der Versuch, in einem Youtube-Video den Fahrspaß zu vermitteln, den man mit einem mehr als 20 Jahre jungen Auto auf einer Strecke haben kann, auf die es tatsächlich einst einmal zugeschnitten wurde, mußte scheitern. Es hilft nichts, ihr müßt es selbst erfahren!

Die dritte Generation der Hydropneumatischen Federung machte spätestens ab 1985 mit jeder Bodenwelle rund um Friedrichsruhe kurzen Prozess. Hier: 560 SEL

Wie im Video kurz umrissen handelt es sich bei der Teststrecke Friedrichsruhe um den Ort der Feinabstimmung bedeutender Mercedes-Benz-Jahrgänge. Ein öffentlicher Rundkurs, der irgendwann mal als idealtypische Strecke so festgelegt und von den Fahrwerksingenieuren der Baureihen 107, 116 und eben auch 126 dazu genutzt wurde, den Autos unter Alltagsbedingungen ihren letzten Feinschliff zu geben. Hier kannte man jede Windung, jede Verwerfung, jedes Schlagloch – und konnte Fahrwerksabstimmungen auf Basis routinierter Streckenkenntnis vergleichbar machen, und zwar noch alltagsnaher als auf der hauseigenen “Einfahrbahn” in Untertürkheim. Kaum Ortsdurchfahrten, wenig Verkehr, relative Nähe zu Stuttgart, reproduzierbare Streckenverhältnisse – immerhin fast drei Jahrzehnte lang.

Wohl zur Freude der Anwohner im Hohenlohekreis, aber letztlich zum Ärger der Versuchsingenieure, wurde der Kurs dann mehr und mehr instandgesetzt. Heute ist auch der mit einbezogene Autobahnabschnitt der unfallträchtigen A6 mit einem Tempolimit versehen. Die Herausforderungen an Motor und Fahrwerk sind durch diese zeitgemäßen Veränderungen nicht mehr dieselben wie früher.

Trotzdem: Friedrichsruhe, und dort insbesondere das Schloßhotel als Treffpunkt, hat noch immer historische Bedeutung und wird heute oft als Schauplatz für Mercedes-Benz-Fahrveranstaltungen genutzt – wie unserer eben :-) Und für die fanden wir noch ausreichend Bodenwellen und Schlaglöcher, nicht zuletzt aufgrund unserer Irrfahrt in den Wald.

Fünf Männlein steh’n im Walde (zwei haben sich versteckt)

Das alles könnte ich hier nicht so locker-flockig hier berichten und es gäbe auch erst recht keinen “abendfüllenden Spielfilm”, wenn nicht abermals Spürnase Marc “Dreikommanull” Christiansen seine selbige in das heilige Konzernarchiv der Daimler AG gesteckt hätte und dort zielsicher u.a. die Original-Pressemappe zur Fahrvorstellung Friedrichsruhe 1985 hätte ausgraben können. Damit hatten wir den Reiseführer und eine großartige Inspiration: fast drei Jahrzehnte zurück mit unseren “Mopf”-S-Klassen an den Ort der offiziellen Mopf-Fahrvorstellung im Frühherbst 1985!

Die “35 Fahrzeuge” samt Pressemeute war auch schnell aufgetrieben: unsere Freunde Wilhelm Oberhoff und Felix Kühn sagten sofort zu und steuerten jeweils ihren 300 SE bei. Chris Mills aus Kanada war obendrein der Vertreter der “internationalen Presse” und als 560er-Fahrer als einziger auf Augenhöhe mit dem ebenfalls V8-verwöhnten Herrn Fünfkommasechs, also mir.

Nun ja, der ach so große Unterschied V8 zu R6 wird dann im zweiten Teil näher beleuchtet, und da sieht die Hierarchie gar nicht mal mehr so eindeutig aus. Dann erfahrt Ihr auch mehr über die Personen hinter dem Steuer und wie sie die Strecke und natürlich die “neue Modellgeneration der S-Klasse” erlebten.

Aufstellung aller 35 Fahrzeuge am Schloß Friedrichsruhe

Wir hoffen, ihr hattet beim Anschauen des Films Eure Freude. Uns haben die Dreharbeiten jedenfalls großen Spaß gemacht! Alles weitere demnächst an gewohnter Stelle hier und auf http://facebook.com/fuenfkommasechs

Fotos: ©fuenfkommasechs.de

Kommentare