Nachrüstung der Original Akustik-Verglasung (SA 851) für die C-Klasse (W205)

Das Thema Geräuschkomfort und Akustik im Fahrzeug hat schon lange Tradition bei Mercedes. Bereits die S-Klasse der BR 126 besaß ab Anfang 1980 eine zweifache Türdichtung und spezielle Fensterschachtabdichtungen.

Doch die Entwicklung stagnierte hier selbstverständlich nicht, denn bekanntlich ist das Bessere ist des Guten Feind. Und so hatten Ingenieure bei Daimler-Benz Mitte der 1980er Jahre die Idee Isolierglas im Fahrzeug zu verbauen, solches wie es im Hausbau seit Jahrzehnten Anwendung fand.
Zwei Glasschichten mit einem Vakuum dazwischen wurden zu einer Einheit zusammengefasst und als Seitenscheiben verbaut.
Die Entwicklung zur Serienausführung war nicht einfach – installiert in Prototypen auf Basis der BR 126 gab es viele Probleme, so bei sehr kalten wie sehr heißen Temperaturen, genauso wie bei hohem Luftdruck, etwa im Gebirge. Aber auch einfaches zuschmeissen der Türe konnte solch eine besondere Glasscheibe zum Bersten bringen.

W140_IsolierglasDer Serieneinsatz des Isolierglas fand schließlich ab 1991 in der S-Klasse der BR 140 statt. Sämtliche Seitenscheiben waren hier in dicker und schwerer Isolierglasausführung verbaut worden.
Die ursprüngliche Idee dahinter, dass man neben verbesserten Geräuschkomfort auch die Sicherheit verbesserte, denn die Isolierglasscheiben können nicht beschlagen, so wie es bei Einfachglas (ESG – Sicherheitsglas) der Fall ist.

Für die Nachfolgebaureihe wollte man Platz (Bauraum/Package) sowie Gewich sparen (zudem auch Geld) und so wurde die Nachfolgebaureihe 220 als weltweit erster Wagen rundum mit Verbundsicherheitsglas (VSG) an Front-, Seiten- und Heckscheibe ausgerüstet. Dies bringt nahezu alle Vorteile des Isolierglas mit sich, abgesehen der verringerten Beschlagneigung. Hierauf konnte jedoch mittlerweile Dank serienmässig verbauter Klimaautomatik verzichtet werden, denn eine Klimaanlage trocknet die Luft soweit ab, dass Beschlag an den Seitenscheiben ausreichend wirkungsvoll verhindert wird.

Nachrüstung des Original Akustikglas in der BR 205

Kommen wir nun aber zum eigentlichen Punkt dieses Artikels, der Nachrüstung des SA Codes 851 in der neuen C-Klasse.W205_akustik_2Bereits bei der Bestellung meines C 250 im Juni des Jahres 2014 tauchte die Akustikverglasung in der Preisliste auf. Leider jedoch mit einem kleinen Sternchen versehen.
Dies ist meistens kein gutes Zeichen, bedeutet es doch, dass eine SA nicht umgehend oder nur mit Einschränkungen verfügbar ist.
Und so kam es auch – da ich keine Lust hatte weitere sechs bis acht Wochen auf meinen Wagen zu warten, nahm ich ihn eben ohne die Akustikverglasung.

Da ich mir die im Daimler-Deutsch “Frontsicht-Anzeige” genannte SA gegönnt hatte, gibt es für meinen Wagen ohnehin nur die speziellen vordere Seitenscheiben.
Ihr möchtet jetzt wissen was mit Frontsicht-Anzeige gemeint ist? Natürlich das allgemeinhin als Headup-Display bezeichnete Hilfsgerät. Für diese Funktion benötigt die Frontscheibe eine spezielle Keilfolie um die Darstellung des HUD kristallklar und nicht verschwommen zu ermöglichen.
Aus diesem Grund gibt es keine besondere, reine Akustik-Windschutzscheibe für meinen Wagen – jedoch verfügt die spezielle Scheibe für das HUD bereits über eine leicht gesteigerte Dämmfunktion verglichen mit der Standardwindschutzscheibe.

Also weiter hier im Text – hätte man mich vor ein paar Wochen gefragt, was wohl eine Seitenscheibe als Ersatzteil kostet, so hätte ich mit Sicherheit einen Betrag um 200 EURO genannt. Aus diesem Grund hatte ich mich auch nicht weiter mit der Akustikverglasung in den vergangenen Monaten befasst.

Doch ganz los ließ mich der Gedanke letzten Endes doch nicht und als ich einen Bericht in einem englischsprachigen Forum gelesen hatte, war klar, ich musste mich doch einmal um den aktuellen Preis bemühen.

Schnäppchenalarm – vermutlich aufgrund der mehr oder weniger fixen Erstattungen die Versicherungen bei Glasschaden bereit sind zu begleichen, kosten die beiden Scheiben keinen Cent mehr, als diese SA auch ab Werk gekostet hätte. Unfassbar, für mich!

Mit 60 EURO netto pro Scheibe überlegte ich auch nicht lange und habe umgehend geordert.

Man benötigt für die Nachrüstung dieser Sonderausstattung:

– A205 725 18 00
– A205 725 23 00

Den Umbau bzw. Austausch einer Seitenscheibe gibt Mercedes mit 8 AW an, d.h. rund 50 Minuten. Dies nur als Hinweis, falls es jemand in der Werkstatt machen lassen möchte. Unter Umständen bekommt man sogar einen Festpreis als Arbeitslohn.

Mit unterstützend bei meinem Vorhaben war das folgende Video – ein Dank an dieser Stelle:

Man öffnet die jeweilige Türe, demontiert die Türverkleidung, öffnet beide runden Gummideckel der inneren Türverkleidung und fährt das Fenster ca. 15-20 cm hinunter. Man sollte nun die beiden Transportschlitten bzw. deren Schraubklemmen durch die Löcher sehen können und kann nun die beiden Stecker von den Türsteuergeräten demontieren und diese geschützt beiseite legen.

W205_akustik_3W205_akustik_4

Man löst (!) die Schraubklemmen ein Stück, d.h. die Schraube wird nicht hinausgedreht. Nun demontiert nun die innere Fensterschachtdichtung (diese wird sonst beim Aus- bzw. Wiedereinbau der Seitenscheibe zerstört), man kann sie vorsichtig an den Seiten von unten vom Türblech abhebeln.W205_akustik_5W205_akustik_6Anschließend von außen an der geöffneten Türe die Scheibe vorsichtig mit leichten seitlichen Kippbewegungen aus den Transportschlitten des Fensterhebers lösen und nach oben aus dem Schacht hinausfädeln. Dieser Schritt ist selbsterklärend und geht spielend leicht – genau wie das wieder einfädeln der neuen Akustikglasscheibe.
Diese sollte übrigens deutlich vorsichtiger behandelt werden, da sie spürbar leichter und auch weicher ist – das liegt in der Natur von Verbundsicherheitsglas und schmälert weder die Qualiät noch die Sicherheit dieser Nachrüstung, ganz im Gegenteil.

Der weitere Zusammenbau findet gemäß dem vorangegangenen Umbau statt.W205_akustik_7Ich selbst habe (mit etwas Übung) eine knappe Stunde für beide Seiten benötigt – es ist nichts am Fahrzeug beschädigt worden und alles sieht so aus wie ab Werk.
Der Schwierigkeitsgrad ist als leicht zu bezeichnen, jedoch sollte man durchaus Schrauberkenntnisse aufweisen. Wenn man noch nie eine Türverkleidung demontiert hat, dann besteht leider durchaus die Gefahr diese irreversibel zu beschädigen.

Was bringt diese Nachrüstung?

Von nun an hat man ein schönes “XI” auf den Seitenscheiben und erkennt selbst im geschlossenen Zustand der Seitenscheiben, dass es sich hier um Verbundsicherheitsglas handelt.W205_akustik_1Der Unterschied ist enorm! Mercedes selbst beziffert den Unterschied gerne mit bis zu 10db Geräuschreduktion im Fahrzeuginnern. Ich habe keine Vergleichsmessungen durchgeführt, kannte den enormen Effekt aber bereits aus diversen Testwagen der Baureihen 205 und 253.

Auf der Autobahn bei ca. 160 Km/h ist der Unterschied am deutlichsten, man hört von den Seitenscheiben nur das Windrauschen, welches man auch aus dem Flugzeug kennt. Mehr nicht!
Auch im Stadtverkehr nimmt man eine gewisse “Dämmung” wahr, man fühlt sich ein wenig abgeschotteter.
Die Komfortsteigerung ist spürbar und ich persönlich bin sehr glücklich (endlich) nachgerüstet zu haben!

Das geniale an der ganzen Sache ist, man muss nichts weiter austauschen/ändern als die Glasscheibe an sich. Sämtliche Dichtungen, Schrauben und auch der Fensterheber können mit beiden Scheiben arbeiten und funktionieren. Perfektes Engineering!

Einen Satz noch zu den Dichtungen der BR 205 – das Dichtungskonzept wurde eins zu eins aus der neuen S-Klasse übernommen. Doppelte Fensterschachtdichtungen unten an der Türe, sowie am gesamten Rahmen dichten gegen Windgeräusche ab.W205_akustik_8Ich hatte zuvor lediglich sehr geringe “Windgeräusche”  an meinem Wagen, eben die normal üblichen und nicht vermeidbaren. Mit dem neuen Akustikglas sind diese wirklich spürbar reduziert worden, ich würde mich fast hinreissen lassen und sagen, dass sie sich sicher um 50% auf der Autobahn reduziert haben.

fünfkommasechs wünscht viel Spaß beim nachmachen.

Kommentare